Katholische Religionslehre

An unserer Gesamtschule kommt dem Fach Religion eine besondere Rolle zu. Wir sind genau wie zur Zeit der Einrichtung von Religionslehre als ordentliches Unterrichtsfach der Meinung, dass Menschen denen gewisse Kompetenzen vermittelt wurden, weniger anfällig für Ideologien und Fundamentalismen sind. Im Zentrum dabei steht der Austausch über Lebenssinn und Orientierung, das Wissen über Grundinhalte und Ursprünge des christlichen Glaubens und die daraus resultierenden ethischen Normen, die Frage nach dem „Woher“ und „Wohin“ zu stellen oder verschiedene Ansichten zu grundlegenden Lebensfragen kennen zu lernen.
Zudem ist der Religionsunterricht offen für Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Konfessionen, Religionen und Überzeugungen (kann bis zur 9. Klasse im Klassenverband unterrichtet werden).
Er befähigt, am „Streit um die Wirklichkeit“ teilzunehmen, indem er Schülerinnen und Schüler anleitet, eigene Positionen zu entwickeln und zu vertreten und leistet damit einen unverzichtbaren Beitrag für das Leben in einer pluralen Gesellschaft.
Ziel ist es zudem, ihnen religiöse Angebote mit auf den Weg zu geben, auf die sie in verschiedenen Lebenssituationen zurückgreifen können. Wir arbeiten eng mit der evangelischen und katholischen Gemeinde in Langerwehe zusammen.
Ein fester Bestandteil ist unsere Taizé-Fahrt, die wir jedes Jahr vor den Sommerferien erfolgreich mit einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern durchführen. Weiterhin gestalten die Abschlussjahrgänge zusammen mit den Lehrkräften und den Vertretern der Gemeinden aus Langerwehe einen Abschlussgottesdienst.
In der Oberstufe kann im Rahmen der Lehrpläne das Fach „Katholische Religionslehre“ als Abiturfach belegt werden.