Am Ende des Schuljahres 2017/18 hat die Europaschule gemeinsam mit dem BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) und LUNA ( Langerweher Umwelt- und Naturschutz-Aktion e.V.) einen „Tag der Elektromobilität“ veranstaltet. An diesem Tag hatten die Schülerinnen und Schüler sowie auch die Mitbürger der Gemeinde Langerwehe die Möglichkeit mit verschiedenen Firmen und Experten aus dem Bereich „Elektromobilität“ in Kontakt zu kommen.

Die Elektromobilität ist ein weit vernetzter Industriezweig, der sich auf ein klimaschonendes und nachhaltiges Verkehrssystem auf Basis erneuerbarer Energienfokussiert. Durch die Teilnahme verschiedener Kooperationspartner hatten die Schülerinnen und Schüler an diesen Tag die Gelegenheit sich über die Möglichkeit der Anwendung erneuerbarer Energien für elektromobile Fahrzeuge und deren Entwicklung sowie die sich daraus ergebenen weiterentwickelten Berufsfelder zu informieren. Dafür veranstaltenden die KURS-Partner der Europaschule ISOLA, Ferebauer und das Forschungszentrum Jülich sowie die weiteren teilnehmenden Kooperationspartner Ford Köln, TÜV Köln und die Energieagentur.NRW vormittags Workshops für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10.

Der Nachmittag galt dann dem Motto „E-Mobile zum Anfassen“. Die Schülerinnen und Schüler der Europaschule sowie Mitbürger der Gemeinde Langerwehe konnten verschiedene Elektroautos, Elektro-Roller oder -Bike besichtigen und auch Probe fahren. Vertreten waren z.B. Fahrzeuge wie Tesla S, Peugeot iON, MIA von der EWV, Stromer ST2 und ein Hornet E-Roller. Dabei standen die Kooperationspartner und Fahrzeugbesitzer natürlich auch den interessierten Schülerinnen und Schülern und den Gästen für Fragen und Diskussion zur Verfügung

Eindrücke des Tages