innogy und Gemeinde Langerwehe zeichnen Arbeitsgemeinschaft der Europaschule mit Klimaschutzpreis aus

Die Garten-AG der Europaschule Langerwehe ist Preisträger des „innogy Indeland Klimaschutzpreises 2019“. Der mit 300 Euro dotierte, zweite Preis der börsennotierten, ursprünglich von RWE 2016 gegründeten Tochtergesellschaft der E.ON und der Gemeinde Langerwehe ging an das etwa 20köpfige Schülerteam aus der Sekundarstufe I (Jahrgänge 5-10) und der Oberstufe rund um die Lehrer Anna Mia Maßmann, Anke Brennecke und Lothar Follmer (Gartenteich). Kriterien für die Preisverleihung sind die Wirksamkeit für den Umweltschutz, der Innovationsgrad, die Kreativität, die Vorbildwirkung, die Nachhaltigkeit und der persönliche Einsatz bei der Umsetzung eines Projektes. Das Unternehmen innogy SE betreibt Verteilnetze, vertreibt Energie und erzeugt elektrischen Strom zum größten Teil aus erneuerbaren Energien.

(v.r.n.l.) Anna Mia Maßmann, Schulleiterin Regina Westermann (dahinter) mit den Schülern der Garten-AG (rechts), Bürgermeister Heinrich Göbbels (hinten Mitte) mit der innogy-Jury und den anderen Preisträgern