Der Kurs „Darstellen und Gestalten“ des 8. Jahrgangs der Europaschule Langerwehe präsentierte dieser Tage erstmalig eine Aufführung der bekannten französischen Komödie aus dem Jahre 1672/73, frei nach Molière und für die Schulbühne bearbeitet. Viele Rollen waren mehrfach besetzt und wechselten im Laufe des Stücks. An den jeweiligen Accessoires der Figuren waren diese jedoch gut zu erkennen. Der Inhalt des Lustspiels ist schnell erzählt: Argan (Melissa Esser, Johanna Hanf, Vanessa Wanie) führt ein äußerst behagliches Leben: Als wohlhabender Kranker ist ihm die Aufmerksamkeit seiner Familie gewiss und so bildet er den Mittelpunkt seines Hauses. Dabei entgehen ihm jedoch diverse zwischenmenschliche „Kleinigkeiten“: So ist sein Luxusweibchen Béline (Samentha Pütz, Sina Busch) eigentlich nur an seinem Geld interessiert und würde sich über seinen baldigen Tod sehr freuen.
Zwischen dem jungen Cléante (Njomza Ramadani) und Argans Tochter Angélique (Amelie Mock, Joenna Kreutzberg) hat sich eine zärtliche Beziehung entsponnen. Der Vater jedoch hat für Angélique Alexandre (Lea Pfeiffer, Sophie Frings) ausersehen, der, zwar untalentiert, aber ziemlich großsprecherisch, den jungen Mediziner heraushängen lässt. Er wäre für Argan die perfekte Wahl, weil er dann einen Arzt in der Familie hätte. Doch dieser junge Arzt würde sich viel lieber mit Louison (Saskia Schröter), Argans zweiter Tochter, verbinden, was Argan in seiner Verblendung aber nicht zulassen will.
Seine beherzte Schwester Berte (Leonie Wiemers) und das kesse Dienstmädchen Toinette (Hannah Schings, Noelia Daun-Gomez) versuchen immer wieder, ihm die Wahrheit zu sagen, die er aber nicht hören will. Dennoch stimmt er nach einiger Zeit zu, sich tot zu stellen, um dann als vermeintlich Verblichener die Reaktionen der Hinterbliebenen zu beobachten. So kann er sehen, wer ihn wirklich liebt und wer es nur auf sein Geld abgesehen hat. Das Ergebnis öffnet ihm die Augen…
In weiteren Rollen waren Celina Spelthahn als Madame Dupont, Mandy Gorissen und Melissa Esser als Apotheker Blanc sowie Melissa Ricksen und Lea Wesemann als Dr. La Roche zu sehen. Maître Fauré wurde von Lara Katharina Dierdorf dargestellt, Frère Jean von Ronja Maiwald. Als Souffleuse fungierte Norah Cicek, während sich um Requisiten und die Bühnenausstattung Juliette Müller, Sophie Talheimer, Aya Naas, Celina Jolk, Lee-Ann Johnen, Lea Reincke, Leon Wolff und Evin Delen kümmerten. Für die Technik waren Max Holländer, Leon Strauch und Jason Gans unter Leitung von Lehrer Philipp Sinkemat zuständig. Das Publikum bedankte sich für das herzerfrischende Schauspiel bei allen Beteiligten und vor allem bei Kurslehrerin und Regisseurin Monika Michels-Thieron mit einem langen Applaus.