Alle 2 Jahre machen sich Schülerinnen und Schüler der Oberstufe unter der Begleitung von Frau Dassen und Frau Gerhardt auf den Weg nach Helsinki zum Schüleraustausch mit dem TÖLÖ Gymnasium der schwedischsprachigen Minderheit. Die 15 Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr am Austausch teilgenommen haben, waren sehr beeindruckt und begeistert. Daher verzichten wir in diesem Jahr auf einen Bericht und lassen sie hier einfach ihre Eindrücke schildern:
Kai: Mein schönster Tag in Finnland war der Tag, an dem wir die Stadtführung machten und viele schöne Eindrücke von Finnland bekamen. Nach der Stadtführung fuhren wir dann zur Schokoladenfabrik Fazer. Dort hatten wir eine kurze Führung und konnten danach so viel Schokolade probieren wie wir wollten. Als wir dann wieder zurück gefahren sind, haben wir uns alle fertig gemacht für den Winterball. Wir begleiteten unsere Finnen zum Ball.
Robin: Am schönsten an der Reise war zu sehen, dass man in der Schule und der Gesellschaft viele offene Menschen trifft und dir auf einem Schulball auch mal ein als Elf gekleideter Schüler begegnet, der Komplimente bekommt und keine Beleidigungen.
Talha: Das Beste am Finnlandaustausch 2020 war eindeutig der Party-Abend der Schule mit vorherigem Essen. Außerdem habe ich die Zeit allgemein im Helsinki sehr genossen, um zum Beispiel die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen oder Interessantes über die finnische Geschichte zu lernen und über den Ursprung und Leitgedanken einer Sauna. Die Party bei Ingrid und das Kartfahren in dem einzigen unterirdischen Kart-Track Europas hat mir ebenfalls sehr viel Freude bereitet.
Nicole: Der Austausch nach Finnland war ein Erlebnis fürs Leben. Durch den Austausch habe ich nicht nur neue Erfahrungen gemacht, nein, ich habe auch neue Leute kennengelernt und diese haben mir ihre Kultur gezeigt. Meine Gastfamilie war super nett und hat es mir ermöglicht eine genau Vorstellung von deren Leben zu haben. Ich habe mich wohl bei meiner Gastfamilie in Finnland gefühlt. Das schönste Erlebnis war als wir in den Nationalpark gegangen sind. Diese wunderschöne Landschaft und Natur haben mich so fasziniert, dass ich es nicht fassen kann wie interessant doch jeder Ort ist. Auch dort sind mir Kleinigkeiten aufgefallen, ihre Mentalität und Verhalten zur Natur habe ich bewundert. Wie wir durch den Wald gegangen sind und verschiedene Tiere gehört haben oder der Fluss, der vor sich hin plätscherte. Ich bin sehr glücklich, dass ich an diesem Austausch teilnehmen konnte und dass mich fremde Leute so warmherzig empfangen haben. Auch bin ich meiner Gruppe und meinen Lehrerinnen sehr dankbar, dass sie diesen Austausch zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.
Tizian: Meine schönsten Erlebnisse waren das Spazieren gehen um die Insel Lauttasaari und der Unterschied der Schulsysteme. Sie sind viel weiter mit der Digitalisierung.
Lukas B.: Ich fand besonders, dass man in der Schule so viel Technik hatte.
Kristian: Mein schönstes Erlebnis war als wir mit meiner Gastfamilie in der öffentlichen Sauna waren und im Meerbecken geschwommen sind. Das Wasser hatte 3-4 Grad Celsius und war sehr erfrischend und hatte nach der heißen Sauna einen entspannenden Effekt.
Kimberley: Am Wochenende habe ich mit meiner Gastfamilie eine kleine Stadt besucht. Nach dem Bowling hat mein Gastvater für uns dann schwedisch gekocht. Es gab Kartoffeln mit Dill, Fisch und Gemüse, welches ich nicht aus Deutschland kenne. An dem Abend haben wir dann deutsche, finnische und schwedische Musik gehört und uns über vieles unterhalten. Beeindruckt hat mich, dass es bei 5,3 Mio. Einwohnern 3,5 Mio. Saunen gibt.
Samuel: Den Austausch nach Finnland fand ich persönlich sehr schön, am meisten den Besuch auf die Insel Suomenlinna, die vor Helsinki liegt. Auch werden mir die Erinnerungen mit meiner Austauschschülerin Felicia im Kopf bleiben.
Elisabeth & Cäcilia: Der Sonnenaufgang am Dom wird uns ganz besonders in Erinnerung bleiben, genauso wie die interessante Führung im Nationalmuseum Helsinkis, in der wir sehr viel über die Historie Finnlands erfahren konnten.
Uns Lehrerinnen wird neben der ausnehmend harmonischen Gruppe vor allem die Begeisterung der Schüler und Schülerinnen in Erinnerung bleiben, die in der Aussage: „Stornieren Sie den Rückflug. Wir bleiben hier.“ gipfelte. Sicher werden alle sich noch lange gerne an diese Woche im grauen und trotzdem schönen Helsinki erinnern. – Auch, wenn die Stadt sich diesmal nicht als weißes Wintermärchen präsentiert hat.